Oberes Schloß in Greiz

Es war ein märchenhafter Auftrag, unsere Aufzüge in das Obere Schloss Geiz einzubauen. Ein Kunstwerk, diese verschiedenen Materialien wie Glas und Stahl in das bestehende Gebäude zu integrieren. Die Kombination aus warmen Lichtspielen und moderner Technik waren eine Herausforderung, der wir uns gern gestellt haben.

Hier trifft modernste Technik auf historisches Gemäuer

Nachdem wir 2009 bereits die Anlage in den historischen Fürstensälen eingebaut haben, erhielten wir 2020 den Auftrag für den Glasaufzug im weißen Treppenhaus des historischen Gebäudeteils aus dem Jahre 1865. Die Herausforderung war zunächst, gemeinsam mit dem Architekten den Bestand zu analysieren und die Möglichkeiten der Umsetzung zu prüfen. Ziel war es, den vorhandenen Gebäudeteil barrierefrei zu erschließen, eben auch für Personen mit Behinderung – behindertengerechte Aufzugsanlage mit allen Anforderungen nach DIN EN 81-70.

Die Gegebenheiten waren sehr beengt, erschwerend kamen erhebliche Abweichungen im Mauerwerk über die Schachthöhe hinzu. Um die größtmögliche Kabinenabmessung ermitteln zu können, wurde ein Lotmaß erstellt.

Eine spannende Herausforderung

Es ist uns gelungen, eine rollstuhlgerechte Glaskabine mit Abmessungen von 1,10 m Breite und 1,40 m Tiefe zu integrieren. Die 3-seitig verglaste Aufzugskabine ist ausgestattet mit moderner LED-Kabinenbeleuchtung, einer Sprachansage und Rückfahrtspiegel, um den Rollstuhlfahrern das Herausfahren zu erleichtern. Der Kabinenboden ist gefertigt aus Edelstahl und – da der Aufzug direkt vom Hof aus zugänglich ist – wurde eine Sauberlaufmatte integriert, um den Schmutz aufzufangen. Zur Sicherheit dient die 3-D-Schließkantenüberwachung, welche beim Öffnen grün und beim Schließen rot blinkt. Ebenfalls wurden Großflächentaster im Innenruftableau eingebaut.
Angefahren werden 4 Etagen inklusive Hof- und Kellerhaltestelle, die Steuerung und das hydraulische Antriebssystem sind in einem sogenannten Systemschrank untergebracht. Alle Bauteile sind aufgrund der hohen Transparenz lackiert.

Wir sind stolz auf das Endergebnis und wir wünschen allen Besuchern des Schlosses allzeit guten Aufstieg.

Alles von Hand geplant und gefertigt

180 Stunden Konstruktion

350 Stunden Fertigung

400 Stunden Montage

vorheriger Eintrag
zur Übersicht
nächster Eintrag